Willkommen auf der Internetseite

des Gebietes Süd im Rheinischen Schützenbund


SWR Sport Programmhinweis – Südwestrundfunk (SWR)

Spitzensportlerinnen im Schatten der Männer (mit Videos)
Von Gleichberechtigung ist der Spitzensport noch weit entfernt, das zeigt eine exklusive Umfrage des SWR mit 719 Sportlerinnen. Es ist die erste Umfrage in Deutschland, die Sportlerinnen zu Themen wie Familienplanung, Periode, Training, Sexismus befragt hat. Frauen sind noch immer benachteiligt.
Die SWR Umfrage bringt  überraschende & erschütternde Ergebnisse ans Licht
https://www.swr.de/sport/frauen-im-sport/exklusive-swr-umfrage-100.html


Gesamtvorstand beschließt Absage der Landesverbandsmeisterschaften (LVM) 2021

Die anscheinend nie endende Covid19-Pandemie mit ihren in den letzten Tagen ansteigenden Inzidenzwerten, lässt die Hoffnung bei den Mitgliedern des Gesamtvorstandes (GV) des Rheinischen Schützenbundes (RSB) schwinden, dass mit einer Aufnahme eines regelmäßigen Trainings- und Wettkampfbetriebs, auch auf geschlossenen Schießsportanlagen, in den nächsten 4 Wochen zu rechnen ist. Aus diesem Grund hat sich der Gesamtvorstand in seiner Sitzung am 21.März, die in Form einer Videokonferenz stattgefunden hat, mehrheitlich dafür ausgesprochen, die Landesverbandsmeisterschaften (LVM) 2021 zum jetzigen Zeitpunkt offiziell abzusagen. Hiervon ausgenommen sind z.Zt. die LVM 2021 im Bogenbereich (im Freien, 3D und Feldbogen).  Aktuell liegen die Inzidenzwerte in 14 der 15 Kreisen, in denen mindestens ein Austragungsort der LVM liegt, bei über 50.

In seinem Bericht über die seit Wochen laufenden Vorbereitungen und der Organisation der LVM 2021, die teilweise in einer dezentraler Art und Weise geplanten waren, ging der Landessportleiter, Norbert Zimmermann, auf weitere Unwägbarkeiten ein. Die Terminierung der vielen Wettkampftage verlief zunächst vielversprechend. Die offizielle Absage eines Standbetreibers führte dazu, dass der Terminplan noch einmal überarbeitet werde musste und man zunächst alternative Wettkampfstätten finden konnte. Da es sich bei den für die LVM zur Verfügung stehenden Schießständen oftmals auch um städtische Schießsportanlagen handelt, sind hier Zusagen über die tatsächliche Nutzung durch die zuständigen Ordnungsbehörden erst kurz vor den jeweiligen Wettkampftagen zu erwarten. Je nach Lage wird davon auszugehen sein, dass dann auch unmittelbar vor Beginn der Wettkämpfe ein Nutzungsverbot ausgesprochen wird.

Bei der Einteilung seitens der Bezirke an den Landesverband gemeldeten Starter sind die Landesreferenten aufgrund der vorgeschriebenen Abstandregelung von 1,50 m davon ausgegangen, dass jeweils nur die Hälfte der zur Verfügung stehenden Schießstände genutzt werden können. Dies hatte zur Folge, dass 5.526 von 8.546 gemeldeten Starts für die LVM 2021 hätten zugelassen werden können (im Jahr 2019 waren 8.435 von 10.598 Starts zugelassen worden). Im Weiteren sind in einigen Disziplinen/Klassen die Limitzahlen im Vergleich zur LVM 2019 so anzuheben, dass sie sich den Limitzahlen der Deutschen Meisterschaften (DM) 2019 nähern.

Neben den teilnehmenden Schützen*innen haben die Verantwortlichen des Landesverbandes insbesondere auch eine Fürsorgepflicht gegenüber den vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern*innen, die sich den ganzen Tag in den Dienst der Schützen*innen stellen.

Bei der Entscheidungsfindung sind auch die Unwägbarkeiten, die sich durch die Teilnahme von nur geimpften Schützen*innen, sowie die Durchführung von Schnell- und Selbsttests mit ins Gespräch gebracht worden.

Der Landessportleiter wird in absehbarer Zeit die Vereine, Kreise und Bezirke über die weitere detaillierte Vorgehensweise der Weitermeldung der Schützen*innen, die an den DM 2021 teilnehmen möchten, informieren.

Für weitere Fragen steht der Landessportleiter zur Verfügung.



Nachfolgende Informationen zum Umgang mit der Coronlage beim Sport in Rheinland Pfalz

(gültig ab 08.03.2021)

Sport

Training im Amateur- und Freizeitsport ist auf und in allen öffentlichen und privaten ungedeckten Sportanlagen nur im Freien wie folgt zulässig:

als kontaktfreies Training einzeln oder im Rahmen der Kontaktbeschränkungen. Das heißt, es dürfen sich zwei Hausstände mit insgesamt maximal fünf Personen zum Sporttreiben im Freien treffen. Kinder beider Hausstände bis einschließlich 14 Jahre werden hier nicht mitgezählt;
als kontaktfreies Training in kleinen Gruppen bis maximal zehn Personen und einer Trainerin oder einem Trainer unter Einhaltung des Abstandsgebots;
als Training in Gruppen von bis zu 20 Kindern bis einschließlich 14 Jahre und einer Trainerin oder einem Trainer.

Publikum ist nicht zugelassen; ausgenommen sind Verwandte ersten und zweiten Grades bei der sportlichen Betätigung Minderjähriger.

Die Nutzung öffentlicher und privater Sportanlagen hat unter Einhaltung von Hygienekonzepten zu erfolgen. Insbesondere die Nutzung von Gemeinschaftsräumen, einschließlich Räumen zum Umkleiden und Duschen ist nicht zulässig; die Einzelnutzung von Toilettenräumen ist erlaubt.
Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung für den Gruppensport.

Schießsport

Schießsport ist auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen nur im Freien und nur alleine, zu zweit oder mit Personen, die dem eigenen Hausstand angehören, zulässig. Während der gesamten sportlichen Maßnahme gilt das Abstandsgebot. Schießsportanlagen im Freien können unter Beachtung der genannten Kontaktbeschränkungen und Schutzmaßnahmen genutzt werden.

Öffentliche oder private Schießanlagen in geschlossenen Räumen oder Schießständen sind dagegen für den Schießsport grundsätzlich geschlossen.
Eine Ausnahme besteht für die Erbringung von vorgeschriebenen oder notwendigen Schießnachweisen, zum Beispiel für Sportschützen oder für Jäger.
Hier ist die Öffnung von öffentlichen und privaten Schießanlagen sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freien gestattet.
Dies schließt auch Schießübungen, die für den Schießübungsnachweis erforderlich sind, ein. Es gelten das Abstandsgebot, die Pflicht zur Kontakterfassung und Maskenpflicht dort, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann. Alternativ zu dieser Ausnahme kann die lokale Ordnungsbehörde auf das Erbringen des Schießnachweises für Sportschützen nach § 14 Waffengesetz in der jetzigen Situation verzichten.


Broschüre zur DSGVO des Landesdatenschutzbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen

Da es sich ja um eine Europäische Verordnung handelt gilt diese handreichung sicher auch in Rheinland Pfalz. Hier können sie diese herunterladen.

 

Bezirk 11 -

Bezirk 11

Koblenz

    Bezirk 13 -

    Bezirk 13

    Altenkirchen-Oberwesterwald

      Bezirk 14 -

      Bezirk 14

      Rheinhessen-Nahe Rhein-Hunsrück

        Bezirk 15 -

        Bezirk 15

        Obere Nahe-Westrich